Samstag, 19. Oktober 2013

Comeback?

Da knüpfe ich doch mal galant an den letzten Post vor 1 1/2 Jahren an als ich noch im totalitären Kleingartenenthusiasmus mein komplettes Quartalsgehalt in Biosamen, Gartenerde, Fachliteratur, Werkzeuge, Grillgut und Rindenmulch investiert habe. Was für eine Blase. Riesengroß, mädchenrosa, süss und klebrig....und geplatzt.

Der Garten ist wieder weg, ein kurzes "stell dich ein "und  um die Erkenntnis reicher, dass der grüne Daumen der mir schon für die Zimmerpflanzen fehlte auch im 300qm Minigärtnerglück unauffindbar ist. Humane Versuche der Schneckeneindämmung, krampfhaft einstudierte Wespentoleranz, Ignoranz von Round up und "Moosweg" im Nachbargarten und die erheiternde Erkenntnis dass man abgesehen davon dass fast nix zu ernten ist trotz allem ununterbrochen im Dauerarbeitseinsatz ist. Kaum betritt man das Kleinod werden auch schon die abgewetzten Jackenärmel hochgekrempelt die Füsse wahlweise in Gummiclogs oder Stiefel verstaut und los gehts in typisch deutscher Schaffensmentalität. Während die türkische Grossfamilie schräg gegenüber dauergrillt und die kleinen Jungs, Vettern und Cousins Fussball spielen sprich=> sich alle prächtig amüsieren und Spass haben....versuchen wir der wilden Natur Einhalt zu gebieten und kämpfen gegen Kleinvieh, Hopfen und Vogelmiere die alles überwuchert was nicht im Zweitagestakt wieder freigelegt wird.

Man fachsimpelt mit dem Nachbarn und jungem Familienvater der seit Bezug des Gärtchens davon träumt genüsslich kühlgehaltene Bierchen auf der Terasse zu trinken und die Gedanken durchhängen zu lassen, stattdessen wird geackert, die Hecke gestutzt, der Rasen getrimmt und das Häuschen auf Vordermann gebracht.

Ein schöner Sonnensommertag an der Elbe brachte die Erlösung. Wir lagen auf der Decke im warmen Sand, die Sonne schien , die kleinen Jungs spielten vergnügt am Strand.

" Ach könnte es doch immer so sein........"

...manche Dinge müssen sich unverhältnismäßig lange durch unendliche Gehirnschlaufen drehen bis die naheliegende Lösung "Der Garten muss weg" beim nachmittäglichen Hängerchen so beiläufig getroffen wird wie ein leiser Furz der sich unbemerkt aus der Enge des Enddarms befreit.




Dienstag, 3. April 2012

Etappenziele

Was habe ich gelernt am Sonntag ?
(zeitverzögert duch die Mediathek):

Die deutsch Bank ist die scheissigste und der kleine Sohn von Uwe Ochsenknecht hat dickere Lippen als Cosma Shiva Hagen.

Deshalb HIER








Sonntag, 1. April 2012

Drinnen und draußen....

Drinnen ist es derzeit definitiv gemütlicher, das hatten wir schon mal anders.

Heute waren wir bei zuviel gefühlten Wind und Wetterstärken im Garten und haben nachgeholt was wir in der Wohnung schon lange vollendet haben. Ausgesät.

Heute gabs:

Löffelkraut
violette Melde
Möhren
Dill
Petersilie
Spinat
Pflücksalat
Erbsen
Schnittlauch
gelber Senf
Radieschen

IMG-20120401-WA0000_Hagrid.jpg

Dabei haben wir aufgepasst, dass uns der verzettelte Nachbarpavillion nicht um die Ohren fliegt..wir haben Hagel erlebt, Gänseblümchen und Löwenzahn für Tee gepflückt, uns tausendfach gestritten (immer wieder), verflucht dass die Handschuhe nicht mit von der Partie sind, auf dem Nachhauseweg bei der Oma in spielerischer Übermütigkeit den Treppenlift ruiniert, zuviel Schokolade gegessen und immer wieder Vorfreude gespürt auf den Moment in dem grüne Spitzen durchs Erdreich schießen und die Natur nicht mehr aufzuhalten ist.




Freitag, 30. März 2012

Lebenszeichen...

Ja ich hier..WIR leben noch;-)

Dieses Jahr hat mich der Frühling in seinen Bann genommen. Mit der Sonne kommt viel Energie und Tatendrang, es gibt Bärlauchbutter aus dem Jenischpark (naja nur der Bärlauch die Butter nicht;-)) Brennesseln vom Spielplatz gegenüber...einen Schrebergarten von 400 qm (eeeeendlich) und ein Wohnzimmer voll mit Anzuchtschalen, Samentütchen, Blumenerde...daneben die ganze Bio,- und Permakulturliteratur und Vorfreude ob wohl was für uns übrigbleibt...im Sommer, wenn alles blüht und wächst oder ob wir uns mit Schnecken, Blattläusen etc. rumstreiten und froh sind, dass noch Grünzeug aus der FoodCoop kommt;-)

IMAG0130_Anne_Sand

IMAG0132_Anne_Sand

(nein das ist nicht das einzige Buch aber derzeit mein liebstes wobei auch schon klar wird, dass der Schrebergarten nur eine Vorstufe darstellen kann...unsere reduzierte Übungsfläche für den "Ernstfall";-))

Zur Zeit ist die Coopausbeute reduziert. Neben Feldsalat, der nun sein Ende gefunden hat, beschränkt sich die Gemüseauswahl neben Wurst, Käse, Milch, Joghurt und Fleisch auf Steckrüben, Wurzeln, Kartoffeln und Sellerie. Aber wie salbend für meinen Verteidigungshaushalt der in Supermärkten immer kämpfen muss nicht doch Krempel in den Einkaufswagen zu werfen den ich doch "gar nicht haben will".

Deshalb freue ich mich über solche Einkaufskörbe;-)

IMAG0124_Anne_Sand

Um nochmal kurz auf mein derzeitiges Lieblingsgrün zurückzukommen...die Brennnessel: (mit drei "n"s....wie ungewohnt...)

IMAG0134_Anne_Sand

Die Brennnessel ist das fotosynthetische Äquivalent zur Nabelkriya...

Das Wesen der Pflanze:
Aggression, Wille, Selbstüberwindung, Blutreinigung, Eisen

Aggression im ursprünglichen Sinne beseitigt Hindernisse damit sich neue Aktivität entwickeln kann. Sie entfernt das Alte, Kraftlose, Überfällige, und schafft dadurch Raum für Neues und bringt die Führung für das eigene Leben zurück.
'Die Brennnessel hilft mit ihrer Aggression indem sie die Möglichkeit schafft, erstarrte Strukturen in Seele und Körper dynamisch aufzubrechen. Aufrund ihres Eisengehaltes beseitzt sie eine spezifische Beziehung zum Blut. Es ist die ins Blut getragenen Aggression, die den Organismus von den alten, unbrauchbaren Stoffen befreit. Bei keiner anderen Pflanze ist der alte Begriff Blutreinigung derart zutreffend wie bei der Brennnessel. Brennnessel ist ein hervorragendes Basistherapuetikum zur Behandlung von Allergien. Allergien sind über- schiessende Immunreaktionen aus an sich unschäliche Substandzen. Sie sind Ausdruck einer Abwehr die auf einen vermeintlichen Feind gerichtet ist, Zeichen einer fehlgeleiteten Aggression. Der Wesen der Brennnessel kann die Abwehr wieder ins richtige Verhältnis rücken.

Inhaltsstoffe: Hoher Chlorophyllgehalt, Mineralstoffe (Kieselsäure, Kalium, Eisen) in den Brennhaaren biogene Amine (Histamin, Serotionin, Cholin)

Quelle:Pflanzliche Urtinkturen von Roger und Hildegard Kalbermatten

Ich trinke derzeit über den Vormittag einen Smoothie aus 3 Handvoll Brennnesseln, 3 Bananen, einer Zitrone und einem Glas Wasser.....superlecker!

Jetzt folgt noch eine in Bloggerland überall kursierende Shelly. Auch ich kam nicht daran vorbei, habe ich doch ungefähr 13 identisch weisse TShirts im Schrank die genauso aussehen und die ich liebe...jetzt nähe ich sie selber. Hier aus eine superdünnen Viskosejersey..die Testshelly sozusagen aber sie hat schon bestanden. Ich freue mich über diesen Schnitt!

IMAG0122_Jean_Old 


Donnerstag, 16. Februar 2012

.....

Lass Dich fallen

Lerne Schlangen beobachten.
Pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemand Gefährliches zum Tee ein.
Mache kleine Zeichen, die “ja” sagen und verteile sie überall
In Deinem Haus.

Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue Dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen,
schaukle, so hoch Du kannst,
mit Deiner Schaukel bei Mondlicht.
Pflege verschiedene Stimmungen,
verweigere “verantwortlich zu sein”,
tu es aus Liebe.

Glaube an Zauberei, lache eine Menge.
Bade im Mondschein.
Träume wilde, phantasievolle Träume.
Zeichne auf Wände.
Lies jeden Tag.
Stell Dir vor, Du wärst verzaubert.

Kichere mit Kindern. Höre alten Leuten zu.
Spiele mit allem.
Unterhalte das Kind in Dir, Du bist unschuldig.
Baue eine Burg aus Decken, werde nass, umarme Bäume,
schreibe Liebesbriefe.

(Joseph Beuys zugeschrieben)
Related Posts with Thumbnails